#dearMoon

„Weißt du, ein japanischer Kunstsammler hat den ersten privaten SpaceX-Mondflug ausverkauft und sucht nun andere Künstler, um diese Reise gemeinsam mit ihm durchzuziehen? – – Was werden sie wohl fühlen? Was sehen sie auf dieser wunderbaren Reise? Was erleben sie? Was davon werden sie später in unvergessliche Kunst verwandeln?“ „Yusaku Maezawa, ich weiß – hab…

Read more #dearMoon

Manchmal können Bilder täuschen

Irgendwann erkläre ich euch mal alles – alles, aus meiner Sicht. Keine Ahnung, ob das überhaupt irgendjemanden dann noch interessiert, aber irgendwann werde ich euch mal alles erklären. Vielleicht jetzt zum Beispiel. Nehmen wir mal an, dass man morgens und abends zur Arbeit hin pendeln darf. Da ist dir wahrscheinlich auch schon ein- oder zweimal…

Read more Manchmal können Bilder täuschen

Bauhaus und Amerika

Ich weiß noch, wie ich nach der Arbeit über den Weihnachtsmarkt ging und den Gesprächen der Mitmenschen gelauscht habe und mich fragte, wie man diese Flut von Worten, die auf einen zukommen, am besten beschreiben kann und ich dachte unweigerlich an ein Reh, dass auf der Straße steht und von großen Scheinwerfern geblendet wird, aber…

Read more Bauhaus und Amerika

Der Saloon

„Morgen.“ „Mahlzeit.“, antworte ich automatisiert und leicht verwirrt, weil es schließlich irgendwas um die 20:00 Uhr ist und warum sollte man mich da mit Morgen begrüßen?  Das ist schon der vierte oder fünfte Trottel, die mich mit Morgen begrüßt, obwohl es nach dem Mittag ist; aber andererseits, warum guckt die nicht genauso verwirrt, wo ich sie mit…

Read more Der Saloon

Tagebucheintrag #332

Oh, verdammt. Du fehlst und wie du mir fehlst. Ich weiß manchmal nicht, wo vorne und wo hinten ist. Seneca hat mal über Freundschaft geschrieben, dass man einer Person vertrauen soll und sie werden Vertraute, also grob gesagt, behandele deine Mitmenschen wie Freunde und sie werden deine Freunde – ich habe es versucht. Ich habe…

Read more Tagebucheintrag #332

About life with and without

Irgendwann habe ich mal erzählt, dass ich mich mit bestimmten Themen zurückhalte, weil ich ja noch ein Buch schreibe nebenbei und mittlerweile checke ich, dass dadurch die Qualität meiner Blogposts nachlässt. Es ist, als würdest ihr einem Staffellauf zusehen und nur die Staffellaufstabübergabe mitkriegen und nicht die zurückgelegten Meter, die ich mir zusammendenke und lasse…

Read more About life with and without

Tausend Farewells

Ich bin nicht genauso wie du. Ich kam nämlich gerade von einer 48 Stunden Woche, zu Hause gerade noch so ein paar Zeilen geschrieben und sonst jeden Abend vor dem Fernseher eingeschlafen wie so ein altes Sitcom-Klischee von einem schlecht gelaunten Familienvater, der schlafend beim Freitagabendfilm im Fernsehsessel von den Kindern mit Spielzeug dekoriert wird…

Read more Tausend Farewells

Untenrum frei

Ich hoffe, Margarete Stokowski reagiert im ersten Moment nicht genauso widerspenstig auf konstruktive Kritik wie ich; auf langer Sicht bin ich nämlich immer froh um jedes Urteil über meine Kunst, denn nur so kann man wachsen – natürlich bin ich froh, dass man mir sagt, wenn ich auf Twitter zu theatralisch bin und einige Leute…

Read more Untenrum frei

Hyperrealismus

„Also, hast du noch Hunger? Ich hätte noch Bock.“, geht sie die Straße voraus. „Ja, meinetwegen. – – Was willst du denn? Döner? Burger?“ „Mir egal, entscheide du.“, bleibt sie auf einmal stehen, dreht sich verspielt um zu mir und hebt unschlüssig die Arme, stupst mir noch in den Bauch. „Ok, dann zum Dönermann; der…

Read more Hyperrealismus

Uns verbrennt die Nacht

„Und das hat sogar der Typ, dem das Nachbargrundstück gehört, versucht mit viel Geld zu verhindern. – – Aber weißt’e, dem gehört das Hotel in der Stadt und der hat halt versucht das Grundstück zu kaufen, aber irgendwelche Investoren aus dem Ausland haben ihn halt überboten – momentan will die SPD an das Problem ran,…

Read more Uns verbrennt die Nacht

Der Literaturclub – A long way down

„So – welches Buch hast du uns denn heute mitgebracht, Stefan?“ „Ich muss vorweg sagen, ich hab es nicht zu Ende lesen können.“, entgegnet die auf jung getrimmte Alice Schwarzer und lässt mir gar keinen Raum zum Antworten. „Warum denn nicht? War Ihnen das Buch wieder mal zu düster?“, hackt die energische Besserwisserin nach und…

Read more Der Literaturclub – A long way down

I’m bad – i’m nationwide

„So wie die sich verhalten, mit ihren ach so witzigen Sprüchen hinter meinem Rücken und die dämlichen, heimlichen Fotoaufnahmen – ich sag mal so, wenn die sich nicht benehmen können, dann bleiben wir halt im Auto sitzen.“, und weil ich seinen fragenden Blick spüre, erkläre ich: „Es gibt doch diese Talkshow Comedians in Cars getting…

Read more I’m bad – i’m nationwide

King Cake

„Ich glaube, du erwartest zu viel.“ „Ich erwarte zu viel? – Pff, die Simpsons müssten jetzt nur noch einen Couch-Gag über mich machen und ich hätte die Krone des amerikanischen Unterhaltungsfernsehens – wenn sie es nicht schon längst in einer ihrer neuen Folgen angedeutet haben, hatte noch keine Zeit die neue Staffel zu gucken.“, lehne…

Read more King Cake

Welcome to my life

„Wieso soll ich daran Schuld sein? Was kann ich denn dafür, wenn sie mit ihrem Leben unzufrieden ist? Muss sie mich deshalb so schief von der Seite ankacken?“ „Ja, in solchen Situationen musst du einfach schlagfertiger sein, sowas erwidern wie: Ich schreibe einfach noch einen Text darüber – und aufstehen und gehen.“ „Ach, da bist…

Read more Welcome to my life