Italienische Märchen Teil 3

„Was?“, steht sie noch immer im Türrahmen; fast kommt es einem vor, als wäre eine Woche vergangen. „Was ist denn jetzt? Kommt ihr runter, Kuchen essen?“

„Ja, ja. Gleich.“, verdammt, winkt er in ihre Richtung ab. Sie braucht nicht einmal das Talent ihres Bruders die seltsame Atmosphäre im Raum zu lesen, die hängt gut sichtbar im Raum, hängt zwischen uns und es scheint ihr Angst zu machen.

„Okay, okay.“, weicht sie deshalb etwas zurück. „Wir sind gleich unten.“, wiederhole ich, sodass sie Na gut seufzt und uns alleine lässt.

„Kennst du das Sprichwort, es gibt viele Wege einen Berg zu besteigen? Es ist eigentlich nicht so richtig ein Sprichwort, eher eine Metapher. Ob du jetzt von der einen Seite den Berg besteigst oder von der anderen Seite, du kommst auf jeden Fall zur Spitze. – – Was ich damit sagen will, …“, lehne ich mich nun im Sofa zurück wie so einer, der gerade die Welt erklärt und sich dafür gönnerhaft zurück lehnt, fehlt jetzt nur noch die Pfeife im Mundwinkel und der dicke Professorenbauch und weil ich dieses Bild von mir vorm inneren Augen habe, lehne ich mich wieder nach vorne.

„Die Argumente sind bei den politischen Lagern gleich, aber nicht das Ziel. Jedenfalls nicht ideologisch gesehen, vor allem bei so Deppen wie Gauland.“ „Das ist doch sowieso der größte Spinner.“, grätscht er mir in die Unterhaltung. „Ja – was ich aber nicht verstehe, warum sich unsere Politiker in letzter Zeit an diesem Sprachmüll beteiligen und warum die Presse jedes Wort von dem Lackaffen verbreitet, als könnten sie irgendwas verpassen, wenn sie mal eine Nachricht nicht bringen. Was mich am meisten stört, dass sich die restlichen Politiker mittlerweile an deren Argumentation anpassen, reden von Asyltourismus und Fremdenfeindlichkeit in Bäckereien, als ob sie uns, der Bevölkerung, unbedingt einreden wollen, dass wir Angst voreinander bekommen sollen. Dabei interessiert das die meisten so gar nicht, wir leben doch in Deutschland größtenteils glücklich und zufrieden miteinander – auch wenn es den meisten nicht so gut geht, sind wir im Ernstfall doch immer füreinander da, oder? – – aber ich finde es schon interessant, dass jetzt alle sagen, der rechtsradikale Nazi ist als Typus wieder zurück gekommen, ist dank der AfD salonfähig geworden, aber der war ja leider immer – – was ich mich nun aber frage, ob die Politiker wirklich so dämlich sind und den Fremden die Schuld an allem zuschieben wollen oder ob da vielleicht eine andere nicht so schöne Motivation hinter steckt?“, stelle ich das leere Bier zur Seite. „Aber ich monologisiere und Monologe sind immer langweilig zu lesen. – – Lass mal runter gehen, sonst wird der Kuchen noch kalt.“, stehe ich auf und er nickt nur, trottet voran und murmelt nur: „Kuchen kann doch gar nicht kalt werden.“

Kurzgeschichte

Stefan Schürrer View All →

Autorenseite:

https://de-de.facebook.com/StefanSchuerrer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: